Aktuelles

Interdisziplinäres Studentisches Kolloquium im Sommersemester 2017

Auch im Sommersemester bieten wir wieder unser interdisziplinäres studentisches Kolloquium „Was ist Ökonomie?“ an. Dieses Semester beschäftigen wir uns mit Perspektiven femistischer Ökonomik.

Wann: dienstags, 18-20Uhr, Beginn 25.04.2017.

Wo: Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Raum 21b, Spandauer Straße 1 (S-Bahn Hackescher Markt)

Thema: Perspektiven feministischer Ökonomik

Das interdisziplinäre studentische Kolloquium (ISK) ist eine offene Veranstaltung für Diskussion im Bereich der Ökonomie. Wir gestalten unsere Sitzungen gemeinsam, diskutieren Texte aus verschiedenen Disziplinen und setzen uns kritisch mit verschiedenen Theorien und ihren Wirkungen auseinander.

Im Sommersemester 2017 beschäftigen wir uns mit Fragen feministischer Ökonomik: Was für ein Frauenbild herrscht in der VWL? Warum spielt unbezahlte und care-Arbeit keine Rolle in Modellen? Welche unterschiedlichen Erklärungsansätze gibt es für das Phänomen Gender-Pay-Gap? Wie wirkt sich Sparpolitik auf Geschlechterverhältnisse aus? Wo sind die Ökonominnen? Wie sehen feministische Theorien zu Marxismus, Degrowth und dem bedingungslosen Grundeinkommen aus?

Die Organisator*innen sind Aktive in der studentischen Gruppe „Was ist Ökonomie?“, Kontakt: info@wasistoekonomie.de

Kolloquium Wintersemester 2016/17

Auch in diesem Semester bieten wir wieder unser interdisziplinäres studentisches Kolloquium „Was ist Ökonomie?“ an (Vorlesungsverzeichnis). Dieses Mal beschäftigen wir uns mit Philip Mirowskis Buch Untote leben länger. Warum der Neoliberalismus nach der Krise noch stärker ist (2015).

Wann: Dienstags, 18-20Uhr, Beginn 25.10..

Wo: Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Raum 21a, Spandauer Straße 1 (S-Bahn Hackescher Markt)

 

Ankündigungstext:

Das interdisziplinäre studentische Kolloquium (ISK) ist eine offene Veranstaltung für Diskussion im Bereich der Ökonomie. Wir gestalten unsere Sitzungen gemeinsam, diskutieren Texte aus verschiedenen Disziplinen und setzen uns kritisch mit verschiedenen Theorien und ihren Wirkungen auseinander.

Im Wintersemester 2016/17 beschäftigen wir uns mit Philip Mirowskis Buch Untote leben länger: Warum der Neoliberalismus nach der Krise noch stärker ist. Der US-amerikanische Wirtschaftshistoriker behandelt in diesem Werk die Reaktionen des volkswirtschaftlichen Diskurses auf die Krisen der letzten Jahre und untersucht darin die Rolle von Akteuren und Netzwerken des Neoliberalismus. Im Laufe des Semesters wird es auch Raum geben, um eigene Arbeiten vorzustellen.

Das Kolloquium ist ein Raum für interdisziplinäre Diskussion, in dem wir uns eigenständig neue Inhalte erarbeiten und kritisch reflektieren. Voraussetzung ist – neben der regelmäßigen Lektüre – die Bereitschaft, sich auf andere Denkweisen und neue Konzepte einzulassen.

Die Organisator*innen sind Aktive in der studentischen Gruppe „Was ist Ökonomie?“, Kontakt: info@wasistoekonomie.de