Vortrag Joseph Vogl 05. Mai

Im öffentlichen Diskurs dominiert die (liberale) Vorstellung einer Gegnerschaft von Markt und Staat. Diese Vorstellung möchte Prof. Dr. Joseph Vogl (HU Berlin, University Princeton) in seinem Vortrag im Rahmen des Interdisziplinären Studentischen Kolloquiums „Was Ist Ökonomie“ aus einer historischen Perspektive anhand der Entstehungsgeschichte von Fiskus, Münzprägung und Wechselbriefen hinterfragen. Seine These ist dabei, dass all diese auch für die Gegenwart relevanten Phänomene im Wechselspiel von Markt und Staat entstanden sind und eine Form „seignoraler Macht“ darstellt. Bezogen auf die Gegenwart lassen sich für diese Indifferenzzonen spätestens mit der „Bankenrettung“ ebenfalls viele Beispiele finden, sodass Vogl auch von einer „funktionalen Entdifferenzierung“ von Markt und Staat spricht. Über all dies sowie die Implikationen für wirtschaftswissenschaftliche Theoriebildung und für demokratisch legitimierte Nationalstaaten soll im Anschluss an dem Vortrag diskutiert werden.

Ort: Raum 22 der WiWi-Fakultät der HU Berlin (Spandauer Straße 1, S-Bahn Hackescher Markt)
Zeit: 18 (c.t.); 05. Mai 2014